Die Free Opera Company wurde
mit dem renommierten Preis der
C.F.-Meyer-Stiftung 2017 ausgezeichnet

Nächste Premiere: 15. Oktober 2017
im Theater Rigiblick, Zürich
«Gli equivoci» von Stephen Storace


Impressum Home


Ouverture

Früher Abend in der Apéro-Bar eines Winterkurorts. Signor Commendatore geniesst die letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse, lässt sich einen Whiskey servieren – und ahnt nicht, dass es sein letzter sein wird.

(Milan Siljanov, Tamás Bertalan Henter, Viktor Majzik, Philipp Scherer;
Dir: Emmanuel Siffert; Chamber Aartists Orchestra)





Cari monti che pietosi echeggiaste ai miei lamenti

Donna Anna gibt ihrem Schmerz über den gewaltsamen Tod ihres Vaters Ausdruck.
Don Ottavio, ihr Verlobter, versucht sie zu trösten – erschrocken, konsterniert und ziemlich hilflos.

(Julie Caffier, Erlend Tvinnereim; Dir: Emmanuel Siffert, Chamber Aartists Orchestra)





La man tu mi darai

Don Giovanni hat Masetto weggeschickt und glaubt sich schon am Ziel seiner Wünsche.

Allerdings gerät der routinierte Verführer zuerst musikalisch auf die falsche Schiene...

(Ulla Westvik, Pascal Marti; Dir: Emmanuel Siffert; Chamber Aartists Orchestra)





Di tutte le sue belle

Etwas maliziös berichtet Ficcanaso, schamlos assistiert von den drei Barkeepern, der frustrierten Zerlina, die sich soeben mit ihrem Masetto gestritten hat, von den zahlreichen Liebschaften seines Weggefährten – die berühmte Register-Arie in Pacinis Version.

(Jonathan Sells, Ulla Westvik, Tamás Bertalan Henter, Viktor Majzik, Philipp Scherer;

Dir: Emmanuel Siffert, Chamber Aartists Orchestra)





Trema chi è il delinquente

Don Giovanni hat alle zu einer Party eingeladen, um sich im Getümmel an Zerlina ranzumachen. Seine Pläne werden durchkreuzt, doch kaltblütig schiebt er Ficcanaso als vermeintlichen Übeltäter vor und zieht so den eigenen Kopf aus der Schlinge.

(Ulla Westvik, Pascal Marti, Philippe Meyer, Julie Caffier, Erlend Tvinnereim, Jonathan Sells, Tamás Bertalan Henter, Viktor Majzik, Philipp Scherer;

Dir. Emmanuel Siffert; Chamber Aartists Orchestra)





Senza il caro sposo

Da die Situation langsam brenzlig wird, tauscht Giovanni seine Kleider mit Ficcanaso. Dermassen «verkleidet» soll er Zerlina mit einem Ständchen herbeilocken. Doch das Stelldichein wird jäh gestört. Wiederum ist es Ficcanaso, der anstelle seines Herrn die Wut aller auf sich lädt – bis sie  düpiert realisieren, dass er nicht Giovanni ist.

 

(Ulla Westvik, Philippe Meyer, Julie Caffier, Erlend Tvinnereim, Jonathan Sells; Dir. Emmanuel Siffert; Chamber Aartists Orchestra)





Mio dolce pensiero, affetto primiero

Mit Schmeicheltönen bringt Zerlina den aufgebrachten Masetto dazu, ihr die Eskapade mit Don Giovanni zu verzeihen. Nach anfänglichem Zögern schmilzt sein Widerstand, die beiden schwören sich (fast) ewige Treue.

(Ulla Westvik, Philippe Meyer; Dir. Emmanuel Siffert; Chamber Aartists Orchestra)





Sento brillarmi il core

Mit glitzernden Koloraturen bringt Zerlina ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass sie Masettos Eifersucht und sein Misstrauen hat besänftigen können. Was sie indessen nicht hindert, mit den Barkeepern ein bischen zu flirten, die sich nur zu gern aufs Spiel einlassen.

(Ulla Westvik, Tamás Bertalan Henter, Viktor Majzik, Philipp Scherer;

Dir. Emmanuel Siffert; Chamber Aartists Orchestra)





Salve, commendator!

Der Geist des Komturs hat der dreisten Einladung zum Nachtmahl tatsächlich Folge geleistet. Als Rächer aus dem Jenseit ist er jedoch nicht erschienen, um mit Don Giovanni zu speisen, sondern um diesen in die Hölle zu holen.

Mit einem Augenwzinken zitieren wir zum Schuss die «Moral von der Geschicht’» aus Mozarts gleichnamigem Werk – sozusagen als Reverenz vor der «Oper aller Opern».

(Ulla Westvik, Pascal Marti, Philippe Meyer, Julie Caffier, Erlend Tvinnereim, Jonathan Sells, Tamás Bertalan Henter, Viktor Majzik, Philipp Scherer;

Dir. Emmanuel Siffert; Chamber Aartists Orchestra)